Das andere Prophezeien

Es gibt kaum ein anderes Wort im religiösen Vokabular, das mehr Spannung hervorruft, als Prophezeiung. Die Beschäftigung mit Prophezeiungen kann sehr anregend sein, fesselnd und in manchen Fällen tatsächlich sogar süchtig machen. Für andere wiederum ist Prophezeiung furchterregend und unzuverlässig. Die allzu bekannte Betonung von spezifischen Zeitangaben (die bisher meist unzutreffend waren) erzeugen Furcht und Unsicherheit und verhindern ein nach vorne gerichtetes Planen.

Am Beginn dieses neuen Millenniums hören wir allenthalben von verschiedenen Prophezeiungen darüber, was in den nächsten Monaten und Jahren passieren wird und was nicht. Wie können wir auf diesem kontroversen Gebiet zu einer ausgeglichenen Sicht gelangen?

Wenn man das Wort Prophezeiung hört, denkt man zuerst meist an biblische Prophezeiung. Immerhin bietet die Bibel eine Chronik von Worten und Taten zahlloser Propheten des Alten und Neuen Testaments. Einige davon waren Propheten Gottes - der echten Art - andere waren falsche Propheten, Verführer.

Man könnte bei diesem Begriff auch an „weltliche Propheten“ denken, obwohl dies nicht wahre Propheten im biblischen Sinne sind, sondern eher weitsichtige, weise Menschen, die sehen können, wohin sich die Dinge entwickeln. Bestimmt könnte man einige Journalisten, Politiker und Staatsmänner der Geschichte in diese Kategorie einreihen.

Dann gibt es da noch andere, wie den verehrten französischen Arzt und Astrologen, Michel de Notredame (1503-1566, besser bekannt als Nostradamus), der als Autor von „Centuries“ bekannt wurde, das 1566 publiziert worden war. Seine Sammlungen von Prophezeiungen enthalten je um die hundert gereimte Vierzeiler. Sie beschreiben Ereignisse beginnend mit Mitte der 1550er Jahre bis zum Ende der Welt, das Nostradamus für das Jahr 3797 n. Chr. vorhersagte. Es gibt sogar einen Vierzeiler, der sich mit dem Jahr 1999 befasst. Charakterisiert durch einen Rätsel-Stil und verfasst in einer unklaren Sprache, die gängiger Tradition der damaligen Zeit entsprach, sind die meisten Strophen undatiert, nur andeutend und mehrdeutig.

Die Vorhersagen von Mutter Shipton (geboren 1488) und des „Old Moore's Almanach“, der im Jahre 1700 erschien, sind weitere Beispiele, die man als Prophezeiungen klassifizieren könnte. Diese Werke würden jedoch besser in den Bereich Astrologie passen, die versucht, die Zukunft auf Basis der Position der Sterne und einiger anderer kurzlebiger Erscheinungen vorherzusagen. Die monatlichen astrologischen Tabellen, die in vielen Zeitungen und Magazinen erscheinen, zeugen von der abergläubischen Überzeugung vieler, dass die Geschicke von Menschen und Nationen durch die Bewegung der Planeten und Sterne zum Guten oder Bösen geleitet werden können.  

GEGEN DIE POPULÄRE MEINUNG 

Was für eine Definition kommt ihnen in den Sinn, wenn Sie das Wort Prophezeiung hören? Vermutlich werden die meisten von Ihnen antworten: „Die Zukunft vorhersagen“. Um die Frage zu klären, was Prophezeiung wirklich ist, sollte man sich   auch vergegenwärtigen, dass die biblische Definition eine viel weitere Bedeutung beinhaltet. Keinesfalls ist die Bedeutung von Prophezeiung auf das heute übliche Verständnis im Sinne von Vorhersagen der Zukunft limitiert. Gewiss verwendet die Bibel Prophezeiung in diesem Sinne, aber auch in anderer Weise. Wenn man es richtig versteht, ist der Großteil der Bibel in diesem Sinne Prophezeiung. Es hängt davon ab, wie wir diesen Begriff definieren.

Prophezeiung stammt von dem griechischen Wort propheteia, was buchstäblich „aussprechen, aussagen oder für jemanden sprechen“ bedeutet (phemi = sprechen; pro = für, heraus). Der „Brockhaus“ beschreibt einen Propheten als Verkünder von Gottes Willen oder Weissager. „Webster's collegiate Dictionary“ schreibt, dass ein Prophet jemand sein kann, der die Zukunft vorhersagt oder jemand, der göttlich inspirierte Offenbarungen ausspricht.

Während also Prophezeiung in der Tat Vorhersagung ist, bedeutet es auch, die Wahrheit Gottes verkünden. „Vine's Dictionary of New Testment Words“ sagt, dass ein Prophet, „ein Verkünder einer göttlichen Botschaft ist ... einer, zu dem und durch den Gott spricht“. Vine erklärt auch, dass „propheteia... das Aussprechen von Gottes Meinung und Rat bedeutet ... Obwohl vieles im Alten Testament rein vorhersagend war, ... ist Prophezeiung nicht notwendigerweise, nicht einmal vor allem, Vorhersage. Sie ist die Verkündigung dessen, das nicht durch natürliche Mittel erkennbar ist, ... es ist das verkünden von Gottes Willen bezüglich der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft“ (ebenda unter prophet, prophecy, Hervorhebungen hinzugefügt).

Es ist wichtig und hilfreich, wenn wir unser Verständnis über die Bedeutung des Wortes Prophezeiung erweitern. Beachten Sie bitte, was Alexander Cruden in seiner bekannten Konkordanz (Lutterworth Press, London, 1971, unter „prophet“) sagt: „Eine Bedeutung des Wortes, zwar weniger beachtet, aber eigentlich genauso gebräuchlich, ist jemand, der etwas erzählt - eine Aussage macht -, der für jemand anderen spricht, vor allem für Gott. Es ist in diesem Sinne, in dem viele biblische Charaktere Propheten genannt werden, wie zum Beispiel Aaron, Mose und Jesus Christus.“

PROPHEZEIUNG: VERGANGENHEIT, GEGENWART, ZUKUNFT 

So kann man sagen, dass Prophezeiung beides ist, Vorhersage und etwas aussagen (predigen). Eine breite Definition von Prophezeiung würde also lauten: „Göttliche Offenbarung, vom heiligen Geist inspiriertes Reden, entweder in Bezug auf die Vergangenheit, die Gegenwart oder die Zukunft“. Auf diese Weise erhalten wir eine ausgeglichene Sicht für die Verwendung und das Verständnis dieses Wortes, speziell angesichts des beunruhigenden Trends am Beginn dieses neuen Millenniums. Wir sind aufgerufen, aller Prophezeiung Achtung zu zollen, mit anderen Worten, allen Instruktionen und Aussagen Gottes. Wir sollten nichts von Gottes Offenbarungen missachten, keine Teile auslassen, nicht nach persönlichen Präferenzen auswählen, wie es so gerne die menschliche Tendenz ist.

Es ist sehr wichtig, dass die gesamte Botschaft der Prophezeiung - alle göttliche Offenbarung, Gottes Belehrung für unser jetziges Leben und seine Vorhersagen für die Zukunft - als etwas Ganzes betrachtet werden. Die Botschaft über Reue, persönliche Umkehr, die zentrale Rolle von Jesus Christus und die echte Liebe füreinander - all dies ist genauso viel Prophezeiung (inspiriertes Predigen) wie Vorhersage der Zukunft.

Wäre es am Beginn des neuen Millenniums nicht angebracht, dass alle diejenigen, die jetzt wieder viele Dinge vorhersagen (im allgemeinen unzutreffend), vorher über die tiefere Bedeutung von Prophezeiung im biblischen Sinne nachdenken? Wenn alle von uns den Prophezeiungen mehr Aufmerksamkeit schenken würden, die uns zeigen, wie wir unser Leben führen sollten, dann könnte das dazu führen, dass es weit weniger wilde Spekulationen gibt. Und es könnte auch dazu führen, dass die Menschen ein glücklicheres Leben im Einklang mit ihren Nachbarn führen würden, was ihrem Schöpfer wohlgefällig wäre und für alle Beteiligten von großem Nutzen.

Es ist möglich, eine ausgeglichenere Sicht über Prophezeiungen zu gewinnen, wenn man die weitere Bedeutung in Betracht zieht, die in der Schrift verwendet wird.